Rechtsanwältin Irene Schmitt
Fachanwältin für Familienrecht

Aktuelle Tipps: Familienrecht
Zurück zum Hauptscreen
E-Mail an RAin Irene Schmitt

Familienrecht - Kindesunterhalt
Ab 01.07.2003 gilt für den Kindesunterhalt eine neue sogenannte Düsseldorfer Tabelle. Nach dieser Tabelle richten sich fast alle Unterhaltszahlungen für Kinder, gleich ob ehelich oder nicht ehelich. Am einfachsten ist es dann, wenn der geschuldete Unterhalt im Rahmen einer Jugendamtsurkunde einer gerichtlichen Entscheidung oder eines gerichtlichen Vergleichs bereits in Prozentpunkten festgesetzt wurde (z.B. 114% des Regelbetrags der Düsseldorfer Tabelle). Dann ändert sich nämlich der Betrag automatisch und der Gegner muss nicht mehr in Verzug gesetzt werden. Wird der Betrag nicht bezahlt, sollte er zunächst einmal schriftlich angefordert werden. Ist dies ergebnislos, so kann aus dem vorliegenden Vollstreckungstitel direkt die Zwangsvollstreckung über den Differenzbetrag betrieben werden. Etwas schwieriger ist es, wenn ein fester Geldbetrag festgelegt wurde. Dann ändert sich der zu zahlende Betrag nicht automatisch sondern muss (unbedingt per Einschreiben/Rückschein) zunächst von der Gegenseite gefordert werden. Dies gilt auch für den Fall, in dem das Kind in eine andere Altersstufe kommt. In beiden Fällen muss unbedingt zunächst eine sogenannte Inverzugsetzung durch eine Aufforderung der Zahlung des höheren Unterhaltes erfolgen.
Mein Tipp:
Sie haben ohnehin alle zwei Jahre das Recht, sich neue Gehaltsbelege vorlegen zu lassen, um zu überprüfen ob noch die richtige Einstufung in die richtige Gehaltsgruppe vorliegt. Gerade dann, wenn Sie schon länger keine Auskunft mehr erhalten haben und/oder ohnehin eine Änderung in der Düsseldorfer Tabelle erfolgt ist, sollten Sie dies zum Anlass nehmen, um den Unterhalt noch einmal neu berechnen zu lassen. Dabei kann dann gegebenenfalls auch gleich eine Umstellung auf Prozentpunkte erfolgen, was spätere Änderungen der Werte der Düsseldorfer Tabelle oder in der Alterseinstufung erleichtert. Zu diesem Zweck sollten Sie sich am besten fachanwaltlich beraten lassen.
Die neue Düsseldorfer Tabelle, gültig ab 1.Juli 2007:
Der Tabelle lassen sich Tabellenbeträge und die Zahlbeträge, unter Berücksichtigung des anteiligen
Kindergeldes in Höhe von 154,00 € für das 1. bis 3. Kind entnehmen:
Einkommen des
Pflichtigen in Euro
0 - 5
Jahre
6 - 11
Jahre
12 - 17
Jahre
Ab 18
Jahre
% des
Regelbetrags
1. bis 1.300 202 245 288 389 100
./. Kindergeld 6 0 0    
Zahlbetrag 196 245 288    
2. 1.300 - 1.500 217 263 309 389 107
./. Kindergeld 21 9 0    
Zahlbetrag 196 254 309    
3. 1.500 - 1.700 231 280 329 389 114
./. Kindergeld 35 26 17    
Zahlbetrag 196 254 312    
4. 1.700 - 1.900 245 297 349 401 121
./. Kindergeld 49 43 37    
Zahlbetrag 196 254 312    
5. 1.900 - 2.100 259 314 359 424 128
./. Kindergeld 63 60 57    
Zahlbetrag 196 254 312    
6. 2.100 - 2.300 273 331 389 447 135
./. Kindergeld 77 77 77    
Zahlbetrag 196 254 312  
7. 2.300 - 2.500 287 348 409 471 142
Zahlbetrag 210 271 332    
8. 2.500 - 2.800 303 368 432 497 150
Zahlbetrag 226 291 355    
9. 2.800 - 3.200 324 392 461 530 160
Zahlbetrag 247 315 384    
10. 3.200 - 3.600 344 417 490 563 170
Zahlbetrag 267 340 413    
11. 3.600 - 4.000 364 441 519 596 180
Zahlbetrag 287 364 442    
12. 4.000 - 4.400 384 466 548 629 190
Zahlbetrag 307 389 471    
13. 4.400 - 4.800 404 490 576 662 200
Zahlbetrag 327 413 499    
Über 4.800 nach den Umständen des Falls